Einrichtung eines von Wirtschaft und Industrie gespeisten Umweltfonds für Deutschland
Noch 412 Tage | Saldo am 15.11.2019: 76.700.000,- €

Schluss damit, dass für die Reparatur und Eindämmung der von Wirtschaft und Industrie verursachten Umwelt- und Klimaschäden immer nur der Bürger und Steuerzahler herangezogen wird!

Schluss damit, dass Wirtschaftslobbyisten und Politik dies der Öffentlichkeit immer als "alternativlos" verkaufen!

Schluss mit Green-Washing durch die Industrie!

GLOBALforFUTURE entwickelt ein sozialverträgliches Modell der Finanzierung deutscher Klimaschutzmaßnahmen über einen Umweltfonds, der ausschließlich von Industrie und Kapital gespeist wird.

Unterstützten Sie uns dabei, in Deutschland diesen von unabhängigen Wirtschaftsökonomen eingerichteten, und von unabhängigen Fachleuten verwalteten Umweltfonds zu etablieren!

Mit den Stimmen der Mehrheit der deutschen Wahlberechtigten werden wir dieses Ziel im deutschen Bundestag erreichen!

Unterstützen Sie dieses Vorhaben mit Ihrer Stimme!

Nur über eine Belastung des deutschen Steuerzahlers werden wir weder unsere deutschen, noch die Klimaziele von Paris 2015 erreichen!

Helfen Sie mit Ihrer Stimme Wirtschaft, Industrie und Großkapital mit in die Verantwortung zu nehmen!

Wir unterstützen:

  • Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer
  • Eine wirtschaftsverträgliche Gewinnbesteuerung für Unternehmen/Privatpersonen
  • Die Aufdeckung politischen Lobbyismus- und wirtschaftlicher Green-Washingmethoden
  • Die Bildung einer starken außerparlamentarischen Opposition, um die von den Unternehmen angedrohte "Fiskalflucht" mit angemessen, rechtskonformen Maßnahmen zu verhindern

Führende, weltweit anerkannte Wirtschaftsökonomen wie z.B. Noam Chomsky sprechen sich schon seit Jahren für solche Maßnahmen aus.

Warum werden solche Stimmen nicht gehört?

Nicht, weil solche Vorschläge nicht ökonomisch tragbar wären, sondern weil die Wirtschafts- und Kapitallobby, genau wie seit Jahren bei der Verleugnung der Klimakrise, solche Ideen sofort diffamiert, mit "Fiskalflucht" droht, und eine öffentliche Diskussion darüber umgehend im Keim erstickt.

Unterstützen Sie deshalb GLOBALforFUTURE! Helfen Sie mit, den
DEUTSCHEN UMWELTFONDS
zu schaffen!

  • Eckdaten der Kampagne
    Icon des Users

    GLOBALforFUTURE aus Earth
    hat diese Kampagne am 27.07.2019 gestartet.

    Art: Petition
    Adressat: Deutscher Bundestag
    Kampagnenziel: 10000000 Unterschriften
    Noch 9954787 Unterstützer

    Bereits 45213 Personen haben unterschrieben.
    Noch 9954787 Unterschriften werden benötigt.

    Diese Mitglieder sind schon dabei

  • Wie wird der Fonds realisiert?
    Wie genau ist der Plan?

    Wir, die Initiatoren von GLOBALforFUTURE, nutzen unsere Beziehungen zu Unternehmern, Entrepreneurs und Privatiers und überzeugen diese, bis Ende 2020 Einlagen auf einem „vorläufigen" Umweltkonto zu plazieren. (Siehe unten "3 Gründe...")

    Am 31.12.2020 werden wir der Öffentlichkeit einen Umweltfonds in dreistelliger Millionenhöhe präsentieren.

    Parallel dazu sammeln wir in dieser Zeit über diese Kampagne auf globalforfuture.org 10 Millionen wahlberechtigte Stimmen. (Siehe unten "3 Gründe..." Punkt 2)

    Ab 01.01.2021 wird dieser Kapitalgrundstock und diese Stimmen als Beweis für den Rückhalt in der breiten Öffentlichkeit dafür sorgen, dass innerhalb kürzester Zeit auf politischem Weg ein von einem unabhängigen Fachkonsortium verwalteter „Deutscher Umweltfonds" eingerichtet wird.

    Dieser Fonds wird dann über eine wirtschaftsverträgliche Gewinnbesteuerung und eine Finanztransaktionssteuer absolut sozialverträglich gespeist.

    Die gesetzliche Regelung schafft dabei Anreize für Unternehmen, nachweislich nachhaltig zu produzieren bzw. zu agieren.

    Andere Länder Europas werden, unserem Erfolgsmodell folgend, sehr schnell eigene Länderfonds einrichten.

    Diese werden zunächst in einen europäischen Umweldfonds und anschließend in einem (vom IPCC verwalteten) globalen Umweltfonds zusammenfließen.

    Darum,

    1. erst die Etablierung eines von Landesinteressen unabhängigen und von neutralen Fachleuten (z.B. IPCC) verwalteten globalen Umweltfonds,
    2. dann die Erhebung etwaiger Steuern oder Abgaben, die in diesen Fonds fließen.
  • 3 Gründe warum Sie als Anleger ihre Einlage im Fonds platzieren sollten
    1. Zunächst wäre da einmal der moralische Grund, den Kindern dieser Welt eine lebenswerte Zukunft zu erhalten. Auch Unternehmer und finanziell Bessergestellte sind Menschen, die die derzeitige Klimaentwicklung mit Sorge sehen. Und auch sie haben Kinder. Und gerade sie wissen, dass auf politischem Weg, auf Grund der kapitalistischen Marktgesetze und dem vorherrschenden Lobbyismus wenn, dann nur marginale, und keinesfalls wirksame Erfolge in Sachen Klimaschutz möglich sein können.

    2. Die getätigten Einlagen der Investoren sind lediglich Bürgschaften. Die vertragliche Regelung sieht vor, dass die Einlage Ende 2020 an den jeweiligen Einleger zurückfällt, falls es GLOBALforFUTURE nicht gelingt, eine breite Öffentlichkeit hinter der Idee eines Umweltfonds zu vereinen.

      Vereinbart sind mindestens 10 Millionen wahlberechtigte Stimmen.

    3. Die getätigte Einlage verliert nicht an Wert. Das verwaltende Kreditinstitut verlangt über die Laufzeit weder Negativzinsen, noch Gebühren.

     

    Weitere Informationen für Anleger

  • Was geschieht am 01.01.2021?

    Möglichkeit 1
    Das Ziel 10 Millionen Stimmen wird erreicht!

    Mit dem Kapitalgrundstock und der Unterstützung der breiten Öffentlichkeit werden wir einen immens hohen Druck auf die Politik ausüben können, und erreichen, dass ein Gesetz über eine wirtschaftsverträgliche Besteuerung der Unternehmensgewinne und eine Finanztransaktionssteuer verabschiedet wird.

    Unternehmen, die nachweislich Kapital in ein nachhaltiges Wirtschaften investieren, werden dabei steuerentlastet.

    Die erhobenen Steuern werden in den „Deutschen Umweltfonds" einfließen. Die Verwaltung des „Deutschen Umweltfonds" wird durch ein von Politik und Wirtschaft unabhängiges Gremium gewährleistet.

    Europäische Länder werden dieses Erfolgsbeispiel kopieren.

    Alle Länderfonds werden dann in einem globalen Umweltfonds zusammen fließen.

     

    Möglichkeit 2
    Das Ziel 10 Millionen Stimmen wird nicht erreicht

    Sollten wir bis 31.12.2020 keine breite Öffentlichkeit hinter der Idee vereinen können, steht es den Anlegern frei, ihre Einlage zurückzufordern. Die nicht zurückgeforderten Einlagen werden wir in den Stadt- bzw. Landkreisen, aus denen die Anleger stammen, zur Finanzierung lokaler Umweltprojekte verwenden.

  • Warum gibt es keine weiteren Informationen und Daten zum Projekt?

    Bis zum 31.12.2020 werden wir gegenüber der Öffentlichkeit größtmögliche Diskretion wahren. Die Anleger ihrerseits werden über die laufende Entwicklung selbstverständlich in Kenntnis gesetzt.

    Dies geschieht aus folgenden Gründen:

    1. Schutz der Anleger


    Die Anleger haben das Recht, ihre Einlage zurückzufordern, sollte GLOBALforFUTURE zum 31.12.2020 seinen Teil der Vertragsbedingungen (10 Mio. wahlberechtigte Stimmen) nicht einhalten können. Um unsere Anleger diesbezüglich nicht moralisch unter Druck zu setzen, wahren wir bis zu diesem Zeitpunkt absolute Diskretion.

    Jedem Anleger steht es natürlich frei, sich der Öffentlichkeit zu offenbaren. GLOBALforFUTURE wird dies jedoch nicht tun.

    2. Wer nicht sichtbar ist, kann nicht angegriffen werden

    Wir kämpfen gegen nichts geringeres als ein System, welches sich natürlich selbst erhalten möchte. Sobald genauere Informationen über das Projekt bekannt werden würden, würden unsere Gegner mit allen Mitteln der Desinformation versuchen, dieses Projekt zu diskreditieren.

    Um unseren Gegnern so lange wie möglich keinerlei Angriffspunkte zu geben und damit letzten Endes den Erfolg des Projektes zu gewährleisten, wahren wir über die Einzelheiten absolutes Stillschweigen.

  • Warum müssen wir einen globalen Umweltfonds etablieren?

    Alle Unternehmen weltweit sind gleichermaßen den Marktgesetzes des derzeitig vorherrschenden globalen Profitkapitalismus unterworfen.

    Lokale bzw. ländereigene Regelungen zum Klimaschutz "verzerren" die globale Wettbewerbsitiuation zum Nachteil für die Wirtschaft des jeweiligen Landes.

    Deshalb kann es niemals möglich sein, effektive Maßnahmen zum Klimaschutz gegen die wirtschaftlichen Interessen in den jeweiligen Länderparlamenten durchzusetzten.

    Nur eine gleichzeitige und globale Regelung kann eine für alle Länder und deren Unternehmen gleiche und faire Wettbewerberssituation schaffen, die auch ein hohes Maß an nachhaltigem Wirtschaften beinhaltet.

    Ohne eine Reguliereung des Profitkapitalismus wird ein globaler Klimaschutz nie in ausreichendem Maße möglich sein.

    Mit einer globalen Regelung, nebst einem globalen Umwelt/Klimafonds, werden die benötigten Maßnahmen für einen effektiven Schutz unserer Umwelt überhaupt erst möglich sein.

  • Darum kann es über die Politik NIEMALS ausreichenden Klimaschutz geben!

    In parlamentarischen Gremien müssen immer alle Interessen berücksichtigt werden und für Entscheidungen Mehrheiten gefunden werden.

    Eine Mehrheit für wirksame Umwelt/Klimaschutzmaßnahmen wird es in Deutschland niemals geben, weil jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch weiß, dass solche Maßnahmen nur marginal wären und keinerlei positive Verbesserung der globalen Umwelt/Klimasituation bewirken würde.

    Den einzigen Effekt, den deutsche Klimaschutzmaßnahmen hätten, wäre die Schwächung des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Und das wird kein Politiker verantworten wollen.

    (Gleiches gilt selbstverständlich, wenn wir in diesem Zusammenhang an Stelle von Deutschland den Begriff Europa verwenden!)

    Wer etwas anderes behauptet, hat die Realität einfach noch nicht begriffen!

    Da es außerdem Lobbyisten & Klimazweifler gibt (und die wird es immer geben!), muss in unseren Parlamenten immer wertvolle Zeit in Debatten und Kompromissfindungen investiert werden.

    Und wenn überhaupt, kann am Ende aufgrund dieser Kompromissfindung für einen wirksamen Umwelt/Klimaschutz immer nur ein fauler Kompromiss stehen.

    Wer die Realität liest, weiß, dass die Politik der Wirtschaft folgt, und nicht umgekehrt!

    Dafür ist wer verantwortlich? Genau! Solange es also noch Lobbyisten & Klimazweifler gibt, wird der beschlossene faule Kompromiss am Ende immer noch fauler werden.

    Wegen dieser Gründe kann und wird es in den parlamentarischen Gremien NIEMALS eine ausreichende Mehrheit für die wirklich benötigten Veränderungen geben!

    Wer etwas anderes behauptet, hat die Realität noch immer nicht begriffen!

    Weltweiter wissenschaftlicher Konsens ist, dass wir schnell und viel mehr für Umwelt/Klimaschutz tun müssen.

    Ist ein schneller und effektiver Umwelt/Klimaschutz aufgrund dieser Realitäten auf politischem Wege daher wirklich realistisch?

  • Wer ist GLOBALforFUTURE?

    GLOBALforFUTURE sind wir. Wir alle. Menschen, die begriffen haben, dass, wenn wir annähernd rechtzeitig die 2015 in Paris beschlossen Klimaziele erreichen wollen, alle gemeinsam und vereint nicht nur Druck auf Politik, sondern auch auf Wirtschaft und Industrie ausüben müssen.

    Die drohenden humanistischen Katastrophen lassen sich nur vermeiden, wenn Wirtschaft und Kapital weltweit reguliert wird.

    Um unsere Ziele zu erreichen, nutzen wir die Kommunikations- und Organisationsmöglichkeiten des Internets und die Macht der „Kritischen Masse".

    (Dabei ist nicht die neu entstandene fahrradfahrende Klimaaktionsgruppe gemeint, sondern das altbekannte physikalische Grundprinzip!)

    Dabei werden unsere Aktionen immer gewaltfrei und rechtskonform sein.

     

    Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher Form von Gewalt.

    Wir kämpfen mit Herz und Hirn, nicht mit Fäusten!

Weitere Infos zu GLOBALforFUTURE

Kommentare zu dieser Kampagne

+ Dein Kommentar

  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 12.11.2019 - 16:46
    Zwischenbilanz 46. KW: Einlagen: 76.700.000,- € Stimmen: 51.189
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 04.11.2019 - 09:37
    Zwischenbilanz 45. KW: Einlagen: 75.500.000,- € Stimmen: 45.137
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 28.10.2019 - 08:34
    Zwischenbilanz 44. KW: Einlagen: 51.150.000,- € Stimmen: 43.778
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 22.10.2019 - 06:39
    Zwischenbilanz 43. KW: Einlagen: 45.250.000,- € Stimmen: 41.298
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 15.10.2019 - 19:38
    Zwischenbilanz 42. KW: Einlagen: 31.700.000,- € Stimmen: 35.132
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 08.10.2019 - 17:20
    Zwischenbilanz 41. KW: Einlagen: 24.050.000,- € Stimmen: 22.798
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 01.10.2019 - 13:44
    Zwischenbilanz 40. KW: Einlagen: 19.850.000,- € Stimmen: 22.501
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 22.09.2019 - 17:00
    Zwischenbilanz 39. KW: Einlagen: 17.300.000,- € Stimmen: 22.443
  • Icon des Users
    GLOBALforFUTURE 17.09.2019 - 09:54
    Zwischenbilanz 38. KW: Einlagen: 12.150.000,- € Stimmen: 22.418

+ Dein Kommentar

powered by webEdition CMS